DruckenE-Mail

Unser Application Developer ist wieder rückfällig geworden.

Der „Theater-Spiel-Virus“ lässt ihn nicht mehr los.
Spielte Paul Heimel, inzwischen Schüler der 5 AHIF, im ersten Teil noch einen jugendlichen Liebhaber in der Komödie „Der eingebildete Kranke“, wechselte er nun in das „ernste Fach“. Harper Regan von Simon Stephens stand im kleinen aber feinen Stadttheater Grein auf dem Programm. Während manche seiner Schulkollegen meist alleine im Zimmer sitzend im unendlichen WORLD-WIDE-WEB in diversen Computerspielen ihre Spuren hinterlassen, steht Paul H. - fast zum Angreifen nahe - „leibhaftig“ auf der Bühne. Es ist sein Spiel, seine Rolle, sein Text! Auf dieser kleinen Bühne kann man sich nicht verstecken. Alles ist echt! Sein wachsender Fanclub - bestehend auch aus Mitschülern und Lehrern der HTL Perg - ist zu Recht begeistert.
Auch seine Theaterkollegen überzeugten.
Die Aufführung der Greiner Dilettanten ist alles andere als dilettantisch. Das schwierige Stück berührt und lässt viele Interpretationen offen. Eine Frau auf der Suche nach sich selbst und Sinn, eingezwängt zwischen Beruf, Familie und Beziehungen, steht im Mittelpunkt dieses Stückes.
„Die Liebe tut gut und tut auch weh“ heißt es im Stück. Fortsetzung folgt!