Nicht viel zum Schlafen kamen wir, die Schülerinnen und Schüler der 2BHIF, während unserer Wien-Tage. Das war auf das dicht gedrängte aber sehr spannende Programm zurückzuführen. Wir besuchten am ersten Tag das Parlament sowie am Abend den Weihnachtsmarkt beim Schloss Schönbrunn.
Am nächsten Tag lernten wir durch eine Führung  die jüdische Synagoge kennen. Beim Workshop „Dialog im Dunklen“  konnten wir uns in die Rolle von blinden Menschen hineinversetzen.
Auch durfte natürlich der Besuch einer Kulturveranstaltung, in unserem Falle das Kabarettprogramm „Sekundenschlaf“ von Andreas Vitásek, nicht fehlen. Die Vorführung war sehr gelungen und unterhaltsam – ein Abend, der uns lange in Erinnerung bleiben wird.
Am Freitag besichtigten wir noch den neuen Campus der Wirtschaftsuniversität Wien.
Alles in allem muss man sagen, dass wir uns an diese Wien-Tage mit Sicherheit lange erinnern werden. Sie waren interessant und sehr lehrreich.  Neben den abwechslungsreichen Aktivitäten blieb ausreichend Zeit, die vorweihnachtliche Stadt zu genießen. Bei der Rückfahrt nach Perg „übermannte“, aufgrund von großer Müdigkeit, so manchen meiner Mitschüler der „Sekundenschlaf“.

Martin Buchberger, 2BHIF