DruckenE-Mail

Am Mittwoch den 27. Oktober fuhren wir mit den Professoren Hofbauer, Riedl, Höllerich und Karlinger nach Königwiesen. Nach dem Beziehen der Zimmer gingen wir in die Turnhalle und spielten, dann wurde uns die Hausordnung erklärt. Nach den Erklärungen hatten wir etwas Freizeit und dann kam das lang ersehnte Mittagessen. Die Wanderung machte allen Spaß, doch am meisten freuten wir uns auf das Einkaufen beim Billa (Vorräte für die Nacht). 
img_6724


Am Abend ging die 1AHIF zum Kegeln und die 1AFID musste ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen. Doch dabei hatten wir nur eine Erfahrung gemacht, nämlich, dass wir uns lieber gegenseitig drohen und uns beschimpfen, als dass wir aufeinander hören. Als wir mit der Übung fertig waren, hatten wir wieder Freizeit, die wir im Hallenbad, in der Turnhalle oder in den Zimmern verbrachten.  

Am nächsten Tag hatten wir um 8 Uhr Frühstück und danach ging es auf zum Gipfelkreuz. Nach einem anstrengenden, aber tollen Wandergang, hatten sich manche verletzt, manche blieben auf der Strecke zurück und die anderen kamen bis zum Gipfelkreuz. Als wir uns im Buch beim Gipfelkreuz verewigt hatten, ging es wieder talwärts. Im Haus der Jugend angekommen gab es wieder Freizeit und das Mittagessen. Nach dem Mittagessen wurden wir in der Turnhalle vor eine schwierige Aufgabe gestellt.

img_6792
Wir mussten die ganze Klasse über einen Salzsäuresee über selbstgebaute Brücken bringen. Es war teilweise nervenaufreibend, doch als wir den Dreh raus hatten, wurde die Aufgabe erfolgreich gelöst. Da wir die Prüfung meisterhaft lösten, hatten wir noch viel Freizeit. Als die 1AHIF von ihrer Gipfelkreuzwanderung zurück war, gingen wir wieder einmal zum Billa, denn wir brauchten -  wie kann es anders sein - Essen und Trinken für die Nacht.
img_6779
Am letzten Tag wurden die Zimmer zusammengeräumt und danach gingen wir in den Meditationsraum um ein Rätsel zu lösen und um herauszufinden wie gut wir unsere Klassenkameraden kennen. Die 1AHIF musste währenddessen durch einen unter Starkstrom stehenden Zaun hindurch. Nachdem beide Gruppen fertig waren, wurde gewechselt.
Es waren drei sehr schöne Tage und wir hatten viel Spaß mit unseren Professoren.    


Autor: Michael Schiefer (1 AFID)