17 Schüler der 5. Klassen besuchten die Partnerschule in Eger; das Projekt pErGER wurde im Rahmen dieses Aufenthalts mit dem European Quality Label gewürdigt. Im Rahmen des Schulprojekts „pErGER“ startete eine insgesamt 17köpfige Auswahl der 5AHDV und 5BHDV begleitet von Hr. DI Christian Reisinger und Fr. Mag. Michaela Pacher Mitte Oktober den zweiten Ungarnbesuch nach 2009. Ziel waren die Abschlussarbeiten und Evaluation des COMENIUS-Projekts pErGER gemeinsam mit den Schülern unserer in der ungarischen Stadt Eger ansässigen Partnerschule Wigner Jenö. Der Tag nach der Anreise wurde gänzlich den Projektarbeiten gewidmet.
Im Zuge der Workshops in unserer Partnerschule wurde das Projektergebnis, sprich unsere Website, das pErGER Guidebook for InterSchoolers, verbessert, ergänzt und evaluiert. Die Vollständigkeit der Dokumente auf unserer Repository-Plattform wurde überprüft und Abschlussberichte bzw. Abschlusspräsentationen erstellt.
Am späten Nachmittag besichtigten wir Egers historische Bibliothek, in welcher wir eine kurze Führung bekamen. Im Anschluss an das Abendessen besuchten wir einen der berühmtesten Stadtteile Egers, das „Schönfrauental“. In dem für seine zahlreichen Weinkeller bekannten Gebiet nahmen wir an einer Weinverkostung teil und sicherten uns einen gelungenen Abend. Am Freitagvormittag betreuten wir in der Partnerschule einen Stationsbetrieb, bei dem ungarische Grundschüler mit Hilfe unserer Homepage gewisse Aufgaben zu erledigen hatten. Anschließend stand die Abschlusspräsentation am Programm, das gesamte Projekt bzw. die einzelnen Ergebnisse der Subteams wurden allen beteiligten Schülern und Professoren präsentiert. Am Nachmittag des gleichen Tages paddelten wir mit Kanus quer durch Ungarns zweitgrößten See, den Tiszasee. In den frühen Morgenstunden des Samstags starteten wir gen Norden in das Naturschutzgebiet Aggtelek. Am Vormittag erhielten wir dort eine Führung durch das Bardala Höhlensystem, ein UNESCO Weltkulturerbe. Nach dem Mittagessen fuhren wir mittels eines Touristenzugs in ein idyllisches Tal bei Szilvásvárad und wanderten im Grünen wieder zurück zum Ausgangspunkt. Am Sonntagmorgen ging es mit ein wenig Wehmut, aber wohl wissend über ein erfolgreiches Projektergebnis, welches auch mit dem EU-Quality-Label von Brüssel aus gewürdigt wurde, wieder heimwärts Richtung Perg.